Direkt zum Hauptbereich

«J'appelle Ange, celui qui porte la Lumière.»


Kommentare

  1. Doch doch: Kultur ist Schicksal. Denken Sie nur an die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Nicht jeder kann angesichts dieser Kultur fluchtartig das Land verlassen. Wie Sie selbst in einem Kommentar in der FAZ formuliert haben, wertes Objekt, ist das Äußere auch ein Abbild innerer psychischer Struktur. Man kann das Äußere verändern, doch ob es dann tatsächlich jenes Unbewusste, das man nicht wahrhaben will, bewusst macht und den Menschen verändert oder ob nur ein billiges Ego gehätschelt wird, das ist die große Frage. Literarisch verarbeitet wäre ein solcher von Ihnen erwähnter "Komplex" und noch viele andere komplexe menschliche Sachverhalte und Entgleisungen in dem Buch "Schloss Fleurac" zu finden, leider derzeit nur als ebook zu kaufen. Es wäre ein spannender Gesprächsstoff für Ihre gewissen "Zirkel", bei denen Vögel gereicht werden. Vielleicht blieben Ihnen aber auch - angesichts der Lektüre - die Vögel im Halse stecken. Auszüge aus dem Roman finden Sie auf fleurac.blogspot.com und den Roman bei amazon. http://www.amazon.de/Schloss-Fleurac-oder-sch%C3%B6ne-Marguerite-ebook/dp/B006ZKYHMQ/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1458203695&sr=8-1&keywords=Hildegard+Holtschneider

    Ein Subjekt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werter anonymer Schreiber/in ?

      Vielen Dank für Ihren Kommentar und den Hinweis auf Blog und Buch. Bei einem ersten Blick auf den Blog fühlte ich mich sehr berührt von den Gedanken mit der Überschrift "Tränen in den Augen".

      Mit herzlichem Gruß
      ObjectBe

      Löschen

Kommentar veröffentlichen