Direkt zum Hauptbereich

Posts

ZEIT.geschehen

DAS PFINGSTLICHE ZUNGENWUNDER FÜR DIE FRÖHLICHE GEISTESARMUT
Neuer blogeintrag unter:  blog.objectbe.com

ZEIT.geschehen

DAS „HEILIGGEISTLOCH“ Neuer blogeintrag unter:  blog.objectbe.com

ZEIT.geschehen

Auf der Suche nach dem goldenen Vlies
Neuer blogeintrag unter: 
blog.objectbe.com

ZEIT.geschehen

Erhitzte Damen oder Männerphantasien
In vielen Ländern ist der 01. Mai ein gesetzlicher Feiertag, doch hier im Tessin ist der 01. Mai „ein gesetzlich anerkannter kantonaler Ruhetag“.
So einen 01. Mai als Internationalen Kampftag der Arbeiterklasse braucht man hier ja eigentlich nicht, denn den Menschen geht es gut, die Gewerkschaft UNIA schreibt auf ihrer Webseite: „ 4000 Franken hat sich als Marke für einen fairen Mindestlohn etabliert. „
Davon können die hier arbeitenden Italiener nur träumen, ebenso wie sie nicht damit rechnen können, daß am Internationalen Kampftag der Arbeiterklasse ihre Tessiner Kollegen sich für gleiche Bedingungen für Alle, also auch für sie, einsetzen.
Die Solidarität der Menschen untereinander hat halt stets ihre Grenzen und „Arbeit“ wird, je nach Landesgrenze, sehr unterschiedlich bewertet und interpretiert, doch dazu später noch einmal.
Georg Christoph Lichtenberg lebte in der Zeit der Aufklärung und sein Ausspruch: 
»Man spricht viel von Aufklärung, und wünscht…

J'appelle Ange...,

ZEIT.geschehen

Ceux qui n’ont pas connu l’ancien régime ne pourront jamais savoir ce qu’était la douceur de vivre.

Nach den langen grauen Regentagen ist auch wieder dieser winzige Ort, hier im Tessin, zum Leben erwacht. Neben den ganzjährigen Hundehalterinnen, die ja tagtäglich zum Gassigehen gezwungen sind, lebt man wieder mehr im Freien.
Mein Nachbar gegenüber mähte vor Frühlingsfreunde innerhalb einer Woche seine 10 qm Wiese gleich zweimal und selbst nach dem gerade 5 Tage zurückliegendem Dauerregen bewässert man die Grundstücke mit den neu in der MIGROS gekauften Sprinkleranlagen.
Ach, wie schön ist doch der Frühling im Tessin und ich denke an die Zeilen in H.Hesses Gedicht "Süden": 

"Kindermenschen treiben Markt und Kram
Armut sonnt sich frei und ohne Scham."...

"Drüben über´m weißen Bergrand 
sucht mein Herz das ferne Vaterland,
kühles Reich der Wolken und der Winde.
Nimmer wird der Süden mein,
Nimmer läßt das Paradies mich ein,.."
Doch hierüber wollte ich eigentlich gar nic…

J'appelle Ange...,